Endlich ist das Baby da – aber wann schläft es eigentlich?

Ratgeber

Der ersehnte Nachwuchs ist da

Und von jetzt auf gleich gewinnt das Thema Schlaf eine völlig neue Dimension.

Konnten die jungen Eltern gestern noch selbst entscheiden, wann sie sich zur Nachtruhe begeben, so sind mit der Geburt des Nachwuchses lieb gewordene Gewohnheiten plötzlich völlig auf den Kopf gestellt. Die Bedürfnisse des Neugeborenen bestimmen den Alltag und welche Eltern wünschten sich nicht, dass der Nachwuchs möglichst recht bald durchschläft. Erfahren Sie heute hier einiges Wissenswerte zum Thema entspannter und gesunder Babyschlaf.

Was weiß die Wissenschaft zum Thema Babyschlaf?

Die wichtigste Frage vorab: Wie lange schlafen Babys? In den ersten Wochen schlafen sie um die achtzehn Stunden am Tag, allerdings immer nur in Intervallen von drei bis vier Stunden. Wenn das Baby wach ist, dann braucht es viel Fürsorge, es hat Hunger, muss gewaschen und gewickelt werden. Bei den Erwachsenen ist Schlafmangel vorprogrammiert, im Idealfall können die Eltern sich mit der Betreuung des Babys abwechseln. Später dann, etwa ab dem sechsten Monat, gewöhnt sich Ihr Nachwuchs langsam an den Rhythmus von Tag und Nacht. Wie aber betten wir unseren Liebling, wenn er müde ist? Mittlerweile gilt die Rückenlage als sicherste Schlafposition für das Baby. Dass die Zahl der Fälle von plötzlichem Kindstod rückläufig ist, wird darauf zurückgeführt, dass immer mehr Eltern ihren Nachwuchs zum Schlafen auf den Rücken legen. Tagsüber allerdings sollte man sein Kind in den Wachphasen auch immer mal wieder auf den Bauch legen, das kräftigt die Nacken- und Rückenmuskulatur. 

 Welches Bettzeug ist das Richtige für unser Baby?

Die meisten Experten raten statt einer Decke zum Schlafsack. Dieser verringert die Gefahr, dass das Baby ersticken könnte wie unter einer Decke. Beim Kauf des Schlafsacks lassen Sie sich am besten im Fachhandel beraten, denn der richtige Schlafsack sollte ein bestimmtes Maß haben. Man sagt, die Länge des Schlafsackes berechnet sich aus der Körpergröße des Babys minus seiner Kopfhöhe plus zehn bis fünfzehn Zentimeter zum Wachsen und Strampeln. Der richtige Schlafsack sollte auch keinesfalls zu weit sein, damit Ihr kleiner Liebling sich nicht darin verwickelt. Sollten Sie für Ihren Nachwuchs eine Decke wählen, dann eine möglichst flache und nicht zu warme Decke, um einen Wärmestau zu vermeiden. Kissen sind im ersten Lebensjahr überhaupt nicht nötig. Sie bergen die Gefahr in sich, dass es zu einem möglicherweise lebensbedrohlichen Atemrückstau kommen kann, wenn das Kind zu tief mit dem Köpfchen im Kissen einsinkt. Auch von Plüschtieren sollte das Baby aus diesem Grund in seinem Bettchen nicht umgeben sein. 

Babybetten – in welchen fühlt sich unser kleiner Liebling wohl

Babys kuscheln und spüren die Wärme ihrer Eltern oder Angehörigen gerne. Im Bettchen simulieren wir diese Nähe, indem wir das Baby in den ersten Lebensmonaten zunächst in eine Wiege oder einen Stubenwagen legen. Die klassische Babywiege steht auf Kufen und man kann den Nachwuchs darin sanft in den Schlaf schaukeln. Der Stubenwagen hingegen hat Rollen und einen starren Korpus, der Schaukeleffekt fällt also weg. Allerdings hat der Wagen häufig einen Griff, an dem man den Wagen sanft hin und her rollen kann, um das Kind so zu beruhigen. Es gibt aber auch Babywiegen auf Rollen, die Grenzen zwischen Stubenwagen und Wiege sind schwimmend. Kommen Sie zu uns ins Möbelhaus Nemann und wählen Sie aus vielen wunderschönen Modellen das allerschönste für Ihren kleinen Schatz.

Mitwachsende Kinderbetten

Mit etwa einem halben Jahr wird der Nachwuchs zu groß für die Wiege. Auch wird er langsam mobil und will die Welt erkunden. Nun ist es Zeit für ein Babybett. Dieses sollte möglichst schadstofffrei produziert sein und den gängigen Sicherheitsanforderungen entsprechen, also keine scharfen Kanten, die Abstände der Gitterstäbe sollten so bemessen sein, dass das Baby sich dort nicht einklemmen kann und vieles mehr. Ideal sind mitwachsende Kinderbetten, die zunächst als Gitterbett genutzt werden und sich später dann mit einigen wenigen Handgriffen zum Jugendbett umfunktionieren lassen. Ein bekannter und renommierter Hersteller für Baby- und Kindermöbel ist Paidi, lesen Sie dazu unseren Artikel „Ein Kuschelnest für unsere Kleinsten“. Besuchen Sie unser Möbelhaus in Vechta und erkunden Sie unsere große Auswahl an Baby- und Jugendzimmern von verschiedenen Herstellern. Unser Sortiment bietet für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel das Richtige. Wir beraten Sie gerne und kompetent. Entspannter und gesunder Babyschlaf ist für Ihren Nachwuchs, aber auch für Sie als Eltern von großer Bedeutung – das passende Baby- bzw. Kinderbett trägt entscheidend dazu bei. Den Rest erledigt die Natur, denn irgendwann kommt für jedes Kind der Moment, wo es durchschläft.