Ein Raum zum Entspannen

Ideenwelt

Ein stressiger Arbeitstag, eine lange Wanderung ...

Es gibt viele Gründe, warum wir uns manchmal nach einem Rückzugsort sehnen.

Wo wir diesen finden und wie wir ihm Behaglichkeit einhauchen, erzählen wir heute hier.

Was uns als Kindern das Baumhaus oder Zelt aus Bettlaken war, ersetzen wir als Erwachsene meist nicht. Warum wir irgendwann denken wir bräuchten diese Orte nicht mehr, kann wahrscheinlich keiner so richtig erklären. Dabei spricht nichts dagegen – ganz im Gegenteil vieles sogar dafür!

Mein perfekter Rückzugsort

Etwas ist dann gut für uns, wenn wir das Gefühl haben, uns entspannen zu können und angekommen zu sein. Ein Raum zum Sich-Zurückziehen erfüllt genau diese Kriterien. Er ermöglicht es, die Welt um uns herum für einen Moment zu vergessen. Erlaubt es, konzentriert ein Buch zu lesen, hingebungsvoll Musik zu hören oder einfach nur ein wohlverdientes Nickerchen zu machen.

Im Garten

Für viele Menschen ist dieser besondere Ort der Garten oder der Balkon. Hier finden sie am ehesten das ruhige Fleckchen Erde, das wir alle von Zeit zu Zeit brauchen. Wer sich mit Gärtnern und Pflanzen ablenkt oder belohnt, profitiert gesundheitlich und seelisch. Die Zeit an der Luft und im Tageslicht kann uns positiv beeinflussen. Einige Handgriffe – wie Unkraut jäten – haben einen richtiggehend meditativen Charakter.

 

Um auch in den kalten Monaten nicht auf ein festes Plätzchen in der Natur zu verzichten, kann ein Unterschlupf eine gute Lösung sein. Unsere Ideen für Sie:

 

  •        Gartenlaube
  •        Weidendom
  •        Bauwagen
  •        Gewächshaus
  •        Tipi 

Ob wohl eine dieser Behausungen einen Platz auf Ihrem Grundstück findet?

Auf dem Dachboden

Man will gar nicht wissen, auf wie vielen Dachböden nur Mäuse und Spinnen das Sagen haben. Zeit, sich diesen ungenutzten Platz zurückzuerobern! Mit Sicherheit ein größeres Projekt, aber auch eines, das sich lohnt: Hoch oben im Haus entsteht der perfekte Ort zum Ausspannen! Loungemöbel, Sitzsäcke, Hängematten – alles ist möglich. Hier lässt es sich auf Polstern und Teppichen ruhen und rasten.

Im Keller

Der berühmte Hobbykeller ist nicht umsonst ein Klassiker in vielen Haushalten. Wer das tut, was ihm Freude verschafft, der bringt sich nahe an die gewünschte Entspannung. Bauen, sägen, schrauben – oder malen, nähen und basteln: Um in der Freizeit der Kreativität Raum zu geben, bietet sich ein Hobbykeller perfekt an. Je nach Nutzungszweck wird das Zimmer zur kleinen Werkstatt, zum Atelier oder zum Hausarbeitsräumchen. In jedem Fall findet man hier aber einen ruhigen Moment für sich.

Im Kinderzimmer

Die Kinder sind aus dem Haus und werden auch mit Sicherheit ihr ehemaliges Kinderzimmer nicht mehr beziehen. Und die Eltern? Die können sich auf einen neuen Lebensabschnitt einstellen. Ein Fitnessraum? Endlich ein Bügelzimmer mit Fernseher? Eine eigene kleine Bibliothek? Was auch immer in Ihrem Haushalt bisher keinen Platz gefunden hat, darf jetzt endlich tatkräftig umgesetzt werden. Sie werden sehen: schon das Umbauen in Kombination mit der Vorfreude verleiht ein gutes Gefühl!

Hinter dem Raumteiler

Auch Wohnungsbesitzer ohne Garten, Keller und Dachboden finden Lösungen für sich. Ein Raumtrenner ist in der Regel keine akustische Lösung, aber eine optische. Hinter Regalen, Paravents  und Vorhängen entstehen Kuschelhöhlen, Relax-Ecken und Ruhepole. Hobbyschriftsteller finden Platz für ihren Schreibtisch, Fitness-Freaks trainieren hier an Hanteln und auf der Yoga-Matte und Klassikfans nehmen auf einem gemütlichen Sessel Platz, um die Plattensammlung durchzuhören.

Das bringt Gemütlichkeit

Mit wenigen Accessoires lässt sich der Rückzugsort komplettieren. Wenn Sie sich diesen einen besonderen Platz zu Recht machen, dann entscheidet der Verwendungszweck über die Raumgestaltung. Zum Handwerken ist gutes und direktes Licht ganz wichtig. Das gilt auch für die Leseecke. Im Loungebereich sollte das Licht hingegen dimmbar sein.

Auch die Verwendung von Farben spielt eine tragende Rolle. Manche Farbtöne – wie Gelb – regen die Kreativität an, andere – Blau zum Beispiel – helfen zu entspannen. Eine ausführliche Farbberatung im Vorfeld ist eine gute Idee und hilft eine Entscheidung zu treffen.

Der unangefochtene Sieger im eigenen Ausruh-Paradies sind ganz klar Polster in allen Formen und Größen. Sich in ein kuscheliges Kissen oder auf ein bequemes Sofa sinken zu lassen, um Mal so richtig durchzuatmen ist das größte Geschenk, das man sich selbst machen kann.

Wir sind gespannt wie Sie am besten zuhause entspannen. Vielleicht brauchen Sie noch mehr Inspiration? Dann schreiben Sie uns gerne – wir beraten Sie rund um das Thema gemütliche Rückzugsorte in den eigenen vier Wänden!